Viae Vitae - Wege des Lebens

Praxis für Psychotherapie und Logotherapie

Ausübung der Heilkunde beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz (HeilprG)

Zu meiner Person

Enrico Barbiero

"Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin,

dass du dein Leben ändern kannst,

indem du deine Geisteshaltung änderst."

Albert Schweitzer

 

Herzlich Willkommen!

Ich freue mich, mich Ihnen vorstellen zu dürfen.

Mein

Leben

Ich bin am 22.02.1978 im schönen München geboren. Meine Kindheit verbrachte ich auf dem Land in der Nähe von München. Landwirtschaft und Natur begeisterten mich schon in der frühen Kindheit. So spielte ich sehr oft draußen mit den Nachbarskindern und war so oft wie möglich auf dem Bauernhof in unserer Nachbarschaft unterwegs.

Bereits als kleiner Junge tüftelte und bastelte ich mit Holz und Lego und ließ meiner Kreativität freien Lauf. Während der Grundschulzeit war ich Ministrant. Mit 12 Jahren zog ich mit meiner Familie für ein paar Jahre in die Niederlande und verbrachte dort bis zu meinem Schulabschluss die Jugendzeit. Das war eine sehr spannende und aufregende Zeit.  Anschließend zog ich nach Niederbayern und absolvierte 1998 die Fachoberschule im Bereich Technik.

"Wer nun nicht glaubt,

bedürftig zu sein,

der begehrt auch das nicht,

dessen er nicht zu bedürfen glaubt"

Platon

In den vergangenen Jahren habe ich u.a. als Lehrer Katholische Religion am staatlichen Gymnasium in Penzberg sowie am Privatinternatsgymnasium auf Schloss Neubeuern und an der staatlichen Realschule in Waldkraiburg unterrichtet, und zwar die Klassen 5-13 (damals noch die letzten beiden 13. Klassen). Zudem dozierte ich das Fach Ethik bzw. Lebensgestaltung an Berufsfachschulen für Altenpflege sowie Katholische Religionspädagogik an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Penzberg, Marktl und München.

Mir bereitet die Unterrichtstätigkeit eine sehr große Freude, v.a. hatte ich unterschiedliche Schüler zu betreuen: angefangen von Kindern ab der 5. Klasse bis zu Jugendlichen der 13. Klasse sowie junge und ältere Erwachsene; zudem habe ich auch viele Schüler unterschiedlicher Nationalitäten betreut. Für mich war es in der Schule neben der Durchführung des Lehrplanes ein besonderes Anliegen und Ziel, sich mit den jeweiligen Lebensfragen der Schüler auseinanderzusetzen und den Glauben als Schatz zu entdecken und ins Gespräch zu bringen. Dabei habe ich den persönlichen Austausch bei den Schülern gefördert sowie die Erschließung von Inhalten der christlichen Botschaft angeregt. Mir war es auch stets wichtig, sich offen, ehrlich und kritisch mit dem Leben und dem Glauben auseinanderzusetzen, um somit eine Beziehungserfahrung und Glaubenserfahrung sowie eine Glaubensbildung und eine Glaubensvertiefung zu fördern. Die Beziehungsarbeit mit den Schülern war mir stets sehr wichtig. Ich versuche stets, einen abwechslungsreichen, interessanten und auf die Bedürfnisse der Schüler eingehenden Unterricht zu gestalten, der fachlich wie pädagogisch ansprechend ist. Zu meinen didaktischen Vorzügen zählen neben der selbstverständlichen inhaltlichen Richtigkeit auch die handlungsorientierten Elemente und fächerübergreifende Aspekte sowie der Realitäts- und Anwenderbetug. Ich zeige mich stets als ein engagierter Lehrer, der sich Gedanken über Erziehung macht und mit Langmut die soziale und charakterliche Entwicklung der Schüler fördert und besonders deren Eigenverantwortung und Zuverlässigkeit. Ich begegne meinen Schülern mit einem Einfühlungsvermögen, das viel Ernstnehmen und Verständnis umfasst. Viele Schüler kommen von daher sehr oft auf mich zu als ein Lehrer ihres Vertrauens und bitten mich um Unterstützung in ihren Anliegen. Auch vonseiten der Eltern werde ich stets als ein vertrauensvoller Lehrer gewertschätzt.

 

Da immer wieder Schüler in den vergangenen Jahren auf mich zugekommen sind mit ihren unterschiedlichen Anliegen wie Liebeskummer, Sorgen zu Hause und in der Schule, Prüfungsängsten u.v.m., habe ich mich entschlossen, meine Beratungstätigkeit professionell zu erlernen. Somit hatte ich damals mit unterschiedlichen Fortbildungen speziell für Lehrer angefangen und eine Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse (das ist eine sinn- und werteorientierte Beratung und Psychotherapie) angegangen. Damit ich neben der psychologischen Beratung auch psychotherapeutisch arbeiten darf, habe ich noch eine Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie absolviert. Im Laufe der Zeit habe ich dann zahlreiche weitere Fort- und Weiterbildungen im Rahmen der Psychotherapie gemacht.

 

Vertraulichkeit und Professionalität nebst Verantwortbarkeit stehen bei mir an erster Stelle. Um diesen Anspruch gerecht zu werden, nutze ich kollegiale Beratung und Supervision. Zudem bin ich Mitglied in verschiedenen psychotherapeutischen Fachgesellschaften und absolviere regelmäßig Fort- und Weiterbildungen, damit ich stets auf dem aktuellen Forschungs- und Wissensstand bin. Derzeit absolviere ich nebenberuflich an der SRH Hochschule in Heidelberg den Masterstudiengang Prävention und Gesundheitspsychologie (M.Sc.) und den Bachelorstudiengang Psychologie. Ferner befinde ich mich in der vierjährigen Ausbildung in Systemisch-integrativer Paar- und Familientherapie und -beratung, die von der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V. zertifiziert wird.

Meine Therapeutischen Aus- und Weiterbildungen

Studium

Nach der Schule verbrachte ich meine ersten Studienjahre bei den Kapuzinern in Eichstätt und studierte dort zunächst Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit und wechselte nach dem Vordiplom zum Studiengang der Katholischen Theologie. Nebenbei nutzte ich die studentische Freiheit und genoss regelmäßig Lehrveranstaltungen auch in den Fachbereichen der Philosophie, Pädagogik, Soziologie und Deutsche Literaturwissenschaft. Zudem habe ich an verschiedenen Lehrstühlen die Professoren in deren wissenschaftlichen Arbeiten unterstützt und konnte mir somit ein wenig Geld dazu verdienen. Hierbei lernte ich auch das wissenschaftliche Arbeiten und das Lektorieren von wissenschaftlichen Publikationen. Nach zwei weiteren Semestern zog ich in das schöne Alpenvorland nach Benediktbeuern und studierte bei den Salesianern Don Bosco Theologie und bei den Jesuiten in München Philosophie. Ich studierte leidenschaftlich gerne. Es war eine beeindruckende Zeit, vor allem verbrachte ich auch wundervolle Zeiten mit meinen Mitstudierenden. Beeindruckend war stets die seelsorgerliche Begleitung durch die Patres der verschiedenen Orden, mit denen ich sehr oft tolle Gespräche führte und sie mir auf eine sehr angenehmen Art und Weise seelsorgerliche Impulse mit auf dem Weg gaben.

Beruf

Seit 2016 bin ich als Berufs- und Sozialpädagoge im Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) in Braunau am Inn/Linz, Österreich beschäftigt. Im BBRZ betreue ich Klienten, die aufgrund körperlicher oder psychischer Beeinträchtigung arbeitslos geworden sind, darin, sie psychisch zu stabilisieren und einen individuellen Rehabilitationsplan zu entwickeln unter Berücksichtigung aller Faktoren, die die berufliche Rehabilitation positiv oder negativ beeinflussen. Ziel ist es, die Klienten an die Anforderungen des Arbeitsalltages heranzuführen und mit ihnen gemeinsam Möglichkeiten einer Integration in den Arbeitsmarkt zu erarbeiten.

 

Meine Beruflichen Tätigkeiten

 

a) Therapeutische Praxis

 

Seit 2016 Berufs- und Sozialpädagoge beim Beruflichen Rehabilitationszentrum (BBRZ) in Braunau am Inn.

Seit 2015 Logotherapeut und Existenzanalytiker in eigener Praxis.

Seit 2014 Krisen- und Resilienzpädagoge in eigener Praxis.

Seit 2013 Traumafachtherapeut, Traumafachberater und Traumapädagoge in eigener Praxis.

Seit 2011 Entspannungspädagoge in eigener Praxis.

Seit 2011 Heilpraktiker für Psychotherapie in eigener Praxis.

 

b) Unterrichtspraxis

 

Seit 2013 Dozent an der VHS Altötting.

2017 als Lehrer für Katholische Religionslehre an der Staatlichen Realschule in Waldkraiburg.

2012-2016 Dozent für das Fach Ethik an Heimerer Schulen und Akademie in München.

1998-2016 Wissenschaftliche Tätigkeiten an den Universitäten in Eichstätt, Benediktbeuern und München.

2011-2014 Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

2011-2014 Dozent für die Fächer Ethik, Altern aus psychologischer und soziologischer Sicht und Pflegerische Schwerpunkte bei gerontopsychiatrischen Krankheitsbildern an der Fachakademie für Sozialpädagogik (Erzieher und Altenpflege) der AWO in München und Marktl.

2009-2011 Lehrer für Katholische Religionslehre am Schloss Neubeuern, Internatsschule für Mädchen und Jungen (Privatschule).

2008-2013 Dozent für das Fach Religion, Glaubens- und Lebensfragen an der Berufsfachschule für Altenpflege in Penzberg.

2007-2009 Lehrer für Katholische Religionslehre am Gymnasium in Penzberg.

Ich lebe seit mehreren Jahren in einer glücklichen Beziehung mit meiner Lebensgefährtin und ihren beiden Kindern zusammen. Mit unserem Hund Nico und unseren Kater Balou haben wir jeden Tag aufs Neue unsere Freude und es ist einfach wunderbar, welch eine Freude und Dankbarkeit die beiden Tiere zeigen. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport, u.a. Tischtennis, Kraft- und Fitnesstraining sowie Fahrradfahren. Zudem tanze ich leidenschaftlich gerne Standard und Latein sowie Boogie Woogie. Und zwischenzeitlich genieße ich einfach die Ruhe mit guter Literatur.

Privat

Viae Vitae - Wege des Lebens

Praxis für Psychotherapie und Logotherapie

Enrico Barbiero

Diplom-Theologe (Univ.), Magister der Philosophie (Univ.)

Heilpraktiker für Psychotherapie

Logotherapeut und Existenzanalytiker (DGLE)

Traumafachtherapeut und Traumapädagoge (DeGPT/BAG-TP)

Terminvereinbarung

über Telefon oder E-Mail

 

Lärchenweg 8, 84375 Kirchdorf am Inn

+49171 / 4409151 od. +498571 / 9260341

praxis@heilpraktiker-psychotherapie-kirchdorf.de

www.heilpraktiker-psychotherapie-kirchdorf.de

Social Media:

vhs

© Copyright seit 2012-2018 by Enrico Barbiero - Webdesign by Enrico Barbiero

Letzte Aktualisierung am 14.08.2018